Grüß Gott und herzlich willkommen in der
Evangelischen Stephanusgemeinde Tübingen!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Gemeindeglieder!

Wir tanzen die Auferstehung Jesu Christi. Unsere Kirche ist dafür bestens geeignet.
Jörg Zink hat ein österliches Gedicht geschrieben, als wäre er hier dabei gewesen:

Wir stehen im Morgen, aus Gott ein Schein
durchblitzt alle Gräber, es bricht ein Stein.
Erstanden ist Christus, ein Tanz setzt ein.
Ein Tanz, der um Erde und Sonne kreist,
der Reigen des Christus voll Kraft und Geist,
ein Tanz, der uns alle dem Tod entreißt.
An Ostern, o Tod, war das Weltgericht.
Wir lachen dir frei in dein Angstgesicht.
Wir lachen dich an, du bedrohst uns nicht.
Wir folgen dem Christus, der mit uns zieht.
Steht auf, wo der Tod und sein Werk geschieht!
Im Aufstand erklingt unser Osterlied.
Am Ende durchziehn wir, von Angst befreit,
die düstere Pforte, zum Tanz bereit.
Du selbst gibst uns, Christus, das Festgeleit.

In der Passionszeit schauen wir besonders aufmerksam dorthin, „wo der Tod und sein Werk geschieht“. In der Passion Jesu, aber auch in allem Leiden in dieser Welt. Und wir schöpfen Kraft zum Widerspruch und Widerstand aus der Zuversicht, dass ein von Gott neu geschenktes Leben gewinnt.

Herzliche Einladung, dem Tod zu widersprechen und Kraft zu schöpfen aus dem Tanz des Lebens!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr U. Zeller

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Deutscher Fundraisingpreis

    Die kirchliche Initiative „Was bleibt.“ ist am Donnerstag, 19. April, in Kassel mit dem ersten Preis des Deutschen Fundraising Verbandes ausgezeichnet worden. Die gemeinsame Initiative der badischen, württembergischen und sechs weiteren evangelischen Landeskirchen und ihrer Diakonien behandelt Fragen des Erbens und Vererbens, um Menschen über diese Tabuthemen frühzeitig miteinander ins Gespräch zu bringen.

    mehr

  • Vom Ministerium in den Oberkirchenrat

    Dr. Norbert Lurz ist am Donnerstag, 19. April, vom Landeskirchenausschuss zum neuen Bildungsdezernenten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gewählt worden. Der Ministerialrat im baden-württembergischen Kultusministerium wird damit Nachfolger von Oberkirchenrat Werner Baur, der Ende Mai in den Ruhestand geht.

    mehr

  • 70 Jahre Israel

    Landesbischof July hat anlässlich des 70. Geburtstag des Staates Israel seine „Abscheu“ gegen den erstarkenden Antisemitismus bekundet und ihn "eine Sünde gegen Gott und gegen Menschen" genannt.

    mehr