Wieder geht eine Ära zu Ende!

Elisabeth Wienerroither hat seit dem 1. April 1985 als Sekretärin im Pfarrbüro gearbeitet. Nun geht sie zum 1. Februar 2018 in den Ruhestand, nach fast 33 Jahren und vielen Vormittagen im Pfarrbüro! Damit ist sie die dienstälteste Mitarbeiterin in unserem Stephanusteam!
Sie ist ein faszinierendes Gedächtnis unserer Gemeinde! Vieles weiß sie von früher. Sie hat zugeschaut, wie die Kirche gebaut und eingeweiht wurde, gehörte zum ersten Konfirmandenjahrgang in der Stephanuskirche (1969) und wurde bald nach der Konfirmation ehrenamtlich eingespannt: auch ein „Urgestein“ unserer Gemeinde.
Zum bevorstehenden Ruhestand gratulieren wir ihr herzlich und wünschen ihr Gottes guten Segen für den neuen Lebensabschnitt, für den „Ausstieg“ aus der gewohnten und geliebten Arbeit, der naturgemäß nicht leicht fällt, und für das Ankommen im neuen Dasein als Rentnerin!

Wir danken Dir, liebe Elisabeth, von Herzen für Deinen treuen, zuverlässigen und umsichtigen Dienst im Pfarrbüro!

Und wir blicken zurück:
Frage (U. Zeller): Elisabeth, wie kam es, dass Du damals die Stelle als Sekretärin bekommen und angetreten hast?
Antwort (E. Wienerroither): Nach der Fertigstellung des Rohbaus der CRONA-Kliniken wurde das Büro der ARGE aufgelöst und mir wurde gekündigt. Dort hatte ich im Baubüro gearbeitet. Das Arbeitsamt hat mich dann auf eine mehrwöchige Fortbildung nach Metzingen geschickt. Da lernte ich die Anfänge des PC kennen. Und als Frau Hammer aufgehört hat im Pfarramt, konnte ich mich bewerben und die Stelle übernehmen.
Frage: Was hat sich verändert in der langen Zeit?
Antwort: Ich begann mit einer mechanischen Schreibmaschine und einem Matrizen-Umdrucker, mit dem der Stephanusbote oder die Liedzettel für Gottesdienste vervielfältigt wurden. Dann kam die elektrische Schreibmaschine mit Typenrädern, schließlich der
PC. Die Gemeindeglieder waren damals in einer handschriftlichen Kartei erfasst, heute geht das mit dem landeskirchlichen Programm DaviP-online. Vieles kam neu als Aufgabe dazu, anderes wurde einfacher.
Frage: Was hat Dir besonders viel Freude gemacht?
Antwort: Eigentlich habe ich alles gern gemacht. (Sie lacht.) Na ja, nicht so gern die landeskirchliche jährliche Statistik oder die Statistik der Erwachsenenbildung...
Besonders beeindruckt haben mich die „Kasualien“: Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und Beerdigungen. Ich habe es überschlagen: In meiner Zeit sind fast eintausend Gemeindemitglieder gestorben und mehr als 700 Kinder getauft worden. Da sind die Zuoder Wegzüge nicht mitgezählt. Das wären noch viel, viel mehr. Und ich wollte immer sowohl zeitnah als auch vorausschauend arbeiten. Wenn das gelungen ist, war ich glücklich.
Besonders Freude gemacht haben mir auch die Vorbereitungen zur Tombola, die wir viele Jahre lang beim Gemeindefest angeboten haben.
Und ich denke mit Freude zurück an unsere 5 Hilfsgüterfahrten in den Jahren 1990 bis 1993 nach Rumänien. Wir haben Hilfsgüter im Wert von über 25.000 DM dorthin gebracht.
Frage: Gab es Situationen, die nicht so schön waren?
Antwort: Ja, wenn Trauernde kamen und der Pfarrer nicht da war. Natürlich habe ich meine Anteilnahme ausgedrückt, aber die Leute wollten ja zum Pfarrer... Und dann war es manchmal unangenehm, wenn Bettler an die Haustüre kamen und der Pfarrer nicht da war.
Letzte Frage: Was wünschst Du Deiner Nachfolgerin im Pfarrbüro?
Antwort: Ich wünsche ihr, dass sie mit Freude schaffen kann und dass ihr Vertrauen entgegengebracht wird!

Zum Abschied schreibt sie:
Nach der langen Zeit als Sekretärin im Pfarrbüro verabschiede ich mich in den Ruhestand. Herzlich danken möchte ich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen!
Ich habe die vielfältige Arbeit sehr gerne und mit viel Freude und Herzblut gemacht!

Elisabeth Wienerroither

Wir verabschieden sie mit großem Dank beim Mitarbeiterfest!

Herzlich willkommen, als Neue im Pfarrbüro: Cornelia Steiff!

Cornelia Steiff

Fast zwanzig Bewerbungen waren eingegangen. Sie hat das Rennen gemacht, aus gutem Grund: Frau Steiff bringt die beste Qualifikation mit.
Sie hat die landeskirchliche Ausbildung als Pfarramtssekretärin absolviert und kennt sich aus.
Wir heißen Cormelia Steiff herzlich willkommen und wünschen ihr für alle Arbeit gutes Gelingen, die nötige Ruhe und Konzentration, das offene Herz für die Menschen, die ihr begegnen werden, und rundum Gottes guten Segen!
Frau Steiff hat ihren Dienst bereits am 15. November begonnen, damit es eine Einarbeitungszeit gemeinsam mit ihrer Vorgängerin geben kann. Im Gottesdienst am 1. Advent wird sie in ihre Aufgabe als Pfarramtssekretärin eingesetzt. Sie stellt sich vor:

Mein Name ist Cornelia Steiff.
Vor 44 Jahren wurde ich in Sachsen geboren und bin dort aufgewachsen.
1995 hat mich mein Beruf ins Schwabenland geführt, wo ich als Krankenschwester an der Uniklinik Tübingen begann und auch meinen späteren Mann kennenlernte. Wir haben vier Kinder im Alter von 11 bis 20 Jahren, mit denen ich meinen Lebensmittelpunkt in Remmingsheim gefunden habe.
Im Dezember 2011 begann ich meine Arbeit im Remmingsheimer Pfarramt, und jetzt möchte ich die Gelegenheit nutzen, in Ihrer Gemeinde meine Kenntnisse einzubringen.
Die 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung zur Pfarramtssekretärin, die ich im Juli letzten Jahres beendete, wird mir hierbei sicherlich von Nutzen sein. Vor vielen Jahren hatte ich schon mal das Vergnügen, den Stephanuschor kennenzulernen. Daher war es für mich auch eine Freude, meine Bewerbung an Ihre Gemeinde zu richten.
Ich freue mich und bin schon sehr gespannt auf die verschiedenen Begegnungen!

Ihre Cornelia Steiff

Auch im Kantorenamt steht ein Wechsel bevor!

Tabea Flath wechselt im Frühjahr auf die frei gewordene Stelle im Bereich der drei Nord-Ost-Gemeinden, mit Schwerpunkt im Orgeldienst an der Martinskirche und in der gemeinsamen Kantorei der Martins- und Albert-Schweitzer-Kirche. Wir bedauern ihr Ausscheiden bei uns sehr, können ihre Gründe aber auch verstehen.
Abschiedsworte folgen im nächsten Stephanusboten, wenn wir den genauen Zeitpunkt des Wechsels wissen. Unsere hauptamtliche Stelle im Kantorenamt (50%) ist derzeit ausgeschrieben.

Hauptamtliche(r) Kantor(in) und Organist(in) mit 50% Anstellung gesucht

Wir suchen ab sofort für unsere Stephanuskirche Tübingen eine(n)

hauptamtliche(n) Kantor(in) und Organist(in)

Der Stellenumfang beträgt 50% bei G1- Anstellung.

Ihre Aufgaben:

  • Orgeldienste in den Gottesdiensten, Kausalgottesdiensten (in der Kirche, nicht auf dem Friedhof) und Andachten der Gemeinde, gelegentlich Klavierbegleitung bei Gottesdiensten im Pflegeheim;
  • die Leitung des Stephanuschors;
  • die Organisation und Begleitung von Konzerten;
  • Verantwortung für die Pflege der Instrumente und
  • die Teilnahme an den internen Dienstbesprechungen und den Kantor/Innenbesprechungen der Gesamtkirchengemeinde sowie Vernetzungsaufgaben in der kirchenmusikalischen Arbeit.

Wir bieten:

  • eine theologisch und musikalisch aufgeschlossene, liberale, sing- und experimentierfreudige Gemeinde;
  • ein motiviertes Team von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden mit gutem, persönlich geprägtem Arbeitsklima;
  • im Stephanuschor warten über 100 Sängerinnen und Sänger erwartungsfroh und neugierig auf Sie;
  • besonders für die Kirchenmusik engagierte Leute im „Förderverein für Kirchenmusik an der Stephanuskirche“;
  • Stephanuschor, zukünftig unter Ihrer Leitung; der Chor gibt jährlich ein großes Konzert, i.d.R. in der Tübinger Stiftskirche, singt 4- bis 5-mal im Gottesdienst und lädt gelegentlich zu kleineren Konzerten in der eigenen Kirche ein. Eine Chronik der bisher aufgeführten Werke sehen Sie auf unserer Homepage, ebenso einen Überblick über weitere Chöre in der Gemeinde.
  • Stephanuskirche, erbaut 1968: das 50jährige Jubiläum steht bevor;mit guter Akustik: auch Schulen und andere Gäste musizieren hier;unbeheizt in der Zeit nach Epiphanias bis ca. Mitte März;
  • Podeste für den Chor sind vorhanden.
  • Instrumente:

    • eine sehr schöne Orgel der Firma EULE, Bautzen, aus dem Jahr 1983: mit 3 Manualen, 24 Registern im Hauptwerk, Schwellwerk und Pedal. Ausgereinigt im Jahr 2007, s.a.: www.ev-stephanusgemeinde-tuebingen.de/kirchenmusik/orgel/
    • ein Flügel (Yamaha) im Gemeindesaal und ein Klavier in der Kirche;
    • ein älteres Harmonium;
    • derzeit auch ein Cembalo, leihweise (Eigentum der früheren Organistin)

Sie sind… / bringen mit…

  • Mitglied in der Evangelischen Landeskirche.
  • eine Person mit der Anstellungsbefähigung für eine Kirchenmusikstelle in unserer Landeskirche;
  • eine teamfähige, aufgeschlossene und zur Musik ansteckende Persönlichkeit;
  • Freude an vielfältiger Kirchenmusik, besonders auch an der romantischen, spätromantischen und neueren Chormusik, die im Stephanuschor gerne gesungen wird;
  • die Fähigkeit, auch ein großes Orchester zu dirigieren;
  • die Fähigkeit zu den nötigen Begleitaufgaben (Organisation, Finanzen);
  • Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden begrüßt.

Weitere Informationen erhalten Sie

Eine persönliche Vorstellung ist vorgesehen am Samstag, 20. Januar 2018.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung und bitten darum bis zum 18. Dezember 2017 (mit den üblichen Unterlagen), schriftlich an die Evangelische Kirchenpflege Tübingen, z. Hd. von Frau P. Handel, Hechinger Str. 13, 72072 Tübingen. Oder per Email an: handeldontospamme@gowaway.evk.tuebingen.org und an Ulrich.Zellerdontospamme@gowaway.elkw.de

ADVENTSBASAR am 26. November 2017

Am Ewigkeitssonntag findet nach dem Gottesdienst im Gemeindesaal wieder unser Adventsbasar statt.
Angeboten werden Adventskränze in verschiedenen Größen, adventliche Gestecke, Türkränze, sowie Weihnachtsgebäck, Marmelade und anderes mehr. (Verkauf ca. 11:15 – 12:45 Uhr). Der Erlös kommt unserer Gemeindearbeit zugute.

Wir freuen uns, wenn Sie kommen und uns durch Ihren Einkauf unterstützen!

Vielen Dank!

Vorbereitungen - Wer hilft mit?

Das gemeinsame kreative Arbeiten macht immer wieder allen viel Spaß. Wir sind sicher, dass es auch in diesem Jahr so sein wird, und dass wieder viele wunderbare Adventskränze und Gestecke entstehen werden.

Deshalb laden wir herzlich ein zu folgenden Terminen:

Am 17.Oktober und 14. November, zweimal dienstags, jeweils von 15 bis 18 Uhr.

Wir überziehen Metallringe mit Heu, die als „Unterbau“ für unsere Adventskränze dienen; und die Kerzen für die Adventskränze müssen mit Metallstiften „gespickt“ werden.

Dann geht es weiter unmittelbar vor dem Adventsbasar,
am Donnerstag, 23.11. von 9 – 12:30 Uhr und 14 – 22 Uhr,
und am Freitag, 24.11. von 9 – 12:30 Uhr und 14 – 20 Uhr.

An beiden Tagen werden wir Kränze und Gestecke herstellen.

Wir brauchen wieder viele Helferinnen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie eine Rebschere mit. Wählen Sie bitte die für Sie günstigste Zeit aus; schon zwei Stunden Mitarbeit helfen uns sehr. Schauen Sie doch vorbei! Neben aller Arbeit bleibt Zeit für Kaffee, Tee und fürs Gespräch.

Wer spendet...

...Grünmaterial?
Denken Sie bitte bei Ihren herbstlichen Aufräumarbeiten im Garten daran, dass wir sehr viel Grünmaterial brauchen (Weißtanne, Kiefer, Wachholder, Eibe, Buchs......).
Sie können es selbst vorbei bringen oder von uns abholen lassen.

...Quitten oder einen Hokaidokürbis?
damit wir Gelee und Marmelade kochen können? Auch Quitten und Kürbis holen wir gerne ab!

...Weihnachtsgebäck?
Von der ersten Backaktion bekommt die Gemeinde etwas ab? Das wäre prima!
Abgabe bitte bis Donnerstag, 23.11. um 15 Uhr in der Küche des Zentrums.
Rückfragen rund um den Adventsbasar gerne bei Irmi Lang (Tel. 4 12 32, irmilang@t-online.de) oder Monika Westemeier (Tel. 4 36 26, Monika_Westemeier@web.de).
Herzlichen Dank für jede Mithilfe!

Adventskranz - selbst gemacht

Wie jedes Jahr bieten wir am Montag, 27. November, um 09:15 Uhr, die Möglichkeit an, einen Adventskranz oder Türkranz selbst zu binden. Die Materialien (Grüngut, Kerzen und Dekomaterial) stehen bereit, so dass jede/r einen fertig geschmückten Adventskranz mit nach Hause nehmen kann. Bitte Rebschere mitbringen.

Materialkosten: 15,00 € (mit Schmuck und 4 Kerzen)

Rückfragen rund um den Adventsbasar gerne bei Irmi Lang (T.41232, irmilang@t-online.de) oder Monika Westemeier (T.43626, Monika_Westemeier@web.de).

Herzlichen Dank für jede Mithilfe oder Mitarbeit!

Der Asylarbeitskreis

sucht dringend noch Patinnen und Paten für die Flüchtlingsunterkunft im Schleifmühleweg 99. Nähere Informationen bei Werner Kremers, Tel. 5 22 92 oder per Email: wkremersdontospamme@gowaway.online.de

Weihnachtsbaum-Abholaktion des CVJM am Samstag 13. Januar 2018

Wer den „ausgedienten“ Christbaum abholen lassen möchte, kann sich ab dem 5. Dezember online auf www.cvjm-tuebingen.de oder telefonisch unter 07071 - 639 83 16 (Montag 09.01. 8.00 - 18.00 Uhr/ Dienstag 10.01. 08-13.30 Uhr/ Mittwoch 11.01. 08-13.30 Uhr/ Donnerstag 12.01. 8.00 - 18.00 Uhr/ Freitag 13.01. 8.00 - 18.00 Uhr) anmelden.
Für die Abholung freuen wir uns über eine Spende von 3 € pro Baum oder mehr. Der Erlös ist jeweils zur Hälfte für ein Hilfsprojekt des CVJM-Weltdienstes und für die Jugendarbeit des CVJM Tübingen bestimmt.

Bethel Kleidersammlung 29.01. - 01.02.

Von Montag, 29.01. bis Donnerstag, 01.02. sammeln wir wieder Altkleider für die von-Bodelschwinghsche Stiftung in Bethel: Jeweils von 8 bis 17 Uhr können die Gaben im Foyer des Stephanuszentrums abgelegt werden.
Willkommen sind gut erhaltene Kleidung, Schuhe (paarweise gebündelt) und Bettwäsche. Kleidersäcke und Handzettel mit Infos liegen ab Januar im Zentrum aus.

Bethel dankt sehr herzlich für alle Unterstützung und hat uns einige Infos geschickt, die wir weitergeben:
Fair handeln mit Alttextilien
Recycling ist nicht nur gut für die Umwelt, es schafft Arbeitsplätze und ist auch aus sozialer Sicht empfehlenswert.
Diese Idee gab es bereits im Jahr 1890 - bei der Gründung der Brockensammlung Bethel. Was damals begann, ist heute Dank der Hilfe von rund 4.500 Kirchengemeinden in Deutschland aktueller denn je.
Knapp 10.000 Tonnen Alttextilien werden der Brockensammlung jährlich anvertraut. Allein in der Stephanusgemeinde Tübingen kamen 2017 rund 1.200 kg für den guten Zweck zusammen.
Dank der Kleider- und Sachspenden können 90 Menschen beschäftigt werden. Zwölf Mitarbeitende haben eine Beeinträchtigung, die es ihnen erschwert, auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden.
Bei der Verwertung (auch in einem Secondhand-Laden in Bethel) werden hohe Standards eingehalten. Bethel hat sich dafür dem Dachverband Fair-Wertung angeschlossen. Er steht für Transparenz und Kontrolle für ein fachgerechtes Recycling und einen ethisch vertretbaren Handel mit anderen Ländern.
Erlöse kommen der Arbeit der von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel zugute.

Backtage für die Vesperkirche!

Von 28. Januar bis 24. Februar lädt unsere Tübinger Vesperkirche in der Martinskirche wieder herzlich ein zum gemeinsamen Mittagessen und zur guten Gemeinschaft!
Informationen und auch Hinweise zum vielfältigen Begleitprogramm finden Sie in der Zeitschrift „Kirche in der Stadt“. Wir beteiligen uns wieder mit zwei Backtagen, als solidarisches Zeichen und Unterstützung zum Gelingen.
Deshalb bitten wir freundlich um Ihre Kuchenspenden am Dienstag, 30. Januar und/oder Dienstag, 20. Februar 2018.

Bitte geben Sie die Kuchen in Kartons verpackt bis 10 Uhr in der Küche des Stephanuszentrums ab. Wir bringen sie gesammelt zur Vesperkirche.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!
Info gerne bei I .Lang, T. 4 12 32.

 

 

 

Dass wir kreative Bäckerinnen in der Gemeinde haben, hat uns Mihaela Schuster beim Gemeindefest gezeigt, mit der Lutherrose ala Zuckerguss!
Vielen Dank!

Kinderflohmarkt am 10. März

Flohmarkt für Kinderkleidung und Spielsachen

Samstag, 10. März von 14:30 bis 17 Uhr.

Herzliche Einladung zu unserem großen Kinderflohmarkt im Gemeindesaal! Es besteht wieder Gelegenheit, von Anorak bis Zipfelmütze und andere Dinge rund ums Kind zu kaufen und zu verkaufen.

Es gibt wie immer wunderbare selbstgebackene Kuchen (auch zum Mitnehmen), frische Waffeln und Getränke.

Wir freuen uns auf ein buntes, fröhliches Treiben!

Wir sind sehr dankbar über Kuchenspenden auch aus der Gemeinde, da die Kuchenspenden der Teilnehmenden deutlich zurück gegangen sind.

Nähere Info und Anmeldung (möglich ab Januar) über unsere Extra-Webseite: www.flohmarkt-stephanus.de oder Infos bei M. Westemeier, Tel. 4 36 26.

Wir weisen alle Teilnehmenden darauf hin, dass wir für persönliches Eigentum keine Haftung übernehmen!

Das Bild mit den drei Babys aus Flüchtlingsfamilien entstand beim letzten Flohmarkt im Oktober. „Es war zu süß!
Wir haben richtig gelacht., schreibt Monika Westemeier, der wir das Bild verdanken.

Vorbereitung zum Weltgebetstag 2018 in Stephanus: Surinam

Im nächsten Jahr steht Surinam im Mittelpunkt des Weltgebetstags. Christliche Frauen aus dem kleinsten Land Südamerikas haben den Gottesdienst dazu verfasst. Sein deutscher Titel lautet „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“.
Da der Weltgebetstag im nächsten Jahr in unserer Gemeinde gefeiert wird, benötigt das WGT -Vorbereitungsteam unsere kräftige Unterstützung (besonders bei der Bewirtung beim anschließenden Fest), und darum möchten wir heute schon bitten.
Die Vorbereitungstreffen finden statt am Di. 28.11.17, Do. 18.01.18 und am Di. 20.02.18, jeweils um 19 Uhr im Clubraum.
Wir hoffen, dass sich einige Leute bereit finden, besonders die Bewirtung nach dem Gottesdienst in die Hand zu nehmen.

Herzliche Einladung!
Irmi Lang

1968 - 2018: 50 Jahre Stephanuskirche stehen bevor!

Am 26. Dezember 1968, dem Stephanustag, wurde unsere Kirche eingeweiht. Den 50. Geburtstag feiern wir vom Stephanustag 2017 bis zum Stephanustag 2018, mit einigen besonderen Veranstaltungen und Einladungen!
Bereits im Jahr 1957 wurde die Pfarrstelle Jakobuskirche II eingerichtet, weil die Stadt immer weiter in den Westen hinauswuchs und die Jakobusgemeinde sehr groß wurde. 1958 schon begannen Planungsgespräche mit der Stadt über den zukünftigen Standort einer neuen Kirche. 1962 wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, den Architekt Otto Nußbaum aus Backnang für sich entscheiden konnte. Noch vor der „Abnabelung“ der Tochtergemeinde wurde im Sommer 1965 mit dem Bau des Stephanuszentrums begonnen. Im Dezember 1965 wurde der erste Kirchengemeinderat für die zukünftige Stephanusgemeinde gewählt. Damit wurde die Gründung der Stephanusgemeinde besiegelt.

Aktuelles zu unseren besonderen Angeboten erfahren Sie immer auf unserer Homepage.

Kontakt: Pfarrer Zeller