Grüß Gott und herzlich willkommen in der
Evangelischen Stephanusgemeinde Tübingen!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Gemeindeglieder!

Osterglocken im Topf gibt es schon im Januar. Sie erzählen uns von unserer Sehnsucht nach Farben und dem Frühling. Wenn sie dann auch im Garten blühen, sind wir im Frühling angekommen. Wir genießen die kräftigen Farben der Frühlingsblüher, das frische Grün, die aufbrechenden Knospen der Bäume.
In derselben Zeit denken wir an die Passionsgeschichte Jesu. Sie ist die Mitte des Evangeliums, beschreibt den Weg Jesu, der in seiner Liebe zu den Menschen konsequent bleibt und Hass nicht mit Hass, Gewalt nicht mit Gewalt beantwortet.
Wir schöpfen daraus die Zuversicht, dass wir Gottes Wegbegleitung spüren können an hellen und dunklen Tagen. Nehmen den Trost in unsere Herzen, den wir für unsere Trauer beim Tod von Angehörigen suchen, denn die Schicksalstage unseres Lebens fragen nicht nach der Jahreszeit.
Die Passionszeit mündet ein in das höchste Fest unseres Glaubens, in die Feier der Auferstehung Jesu. Die Osterglocken schmücken dann unseren Altar, und wir tanzen die Freude des Lebens in unserer Kirche.

Zur Entscheidung des Kirchengemeinderats, der „Initiative Regenbogen“ beizutreten, lesen Sie drei persönliche Beiträge.
Und wir laden herzlich ein, gemeinsam durch die Passions- und Osterzeit zu gehen.

Herzliche Grüße und gute Segenswünsche
von Ihrer Stephanusgemeinde!

Ihr Pfarrer Ulrich Zeller

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 25.04.19 | Leben in der digitalen Welt

    Norbert Lurz ist Bildungsdezernent der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Er ist ein Fan intelligenter Programme und hat sich in der digitalisierten Welt gut eingerichtet.

    mehr

  • 24.04.19 | Die Menschen in Europa im Blick

    Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament. Evangelische Christen werben für ein friedliches, weltoffenes und global gerechtes Europa.

    mehr

  • 24.04.19 | „Gott dienen“

    Seine Lieder und Gedichte haben Pfarrer Philipp Friedrich Hiller aus der Schule von Johann Albrecht Bengel bekannt gemacht. 1070 Lieder wurden gezählt. In seinem geistlichen Liederkästlein sind davon 732 veröffentlicht, das als Andachtsbuch bis ins 21. Jahrhundert nachwirkt. Am 24. April 2019 jährt sich sein Todestag zum 250. Mal.

    mehr