Grüß Gott und herzlich willkommen in der
Evangelischen Stephanusgemeinde Tübingen!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Gemeindeglieder!

Die Gottesdienste sind gefeiert, die Kirche ist wieder leer, gleich werden auch die Kerzen und Lichter gelöscht. Es ist still in „meiner Kirche“. Schnell noch ein Foto in die Bildersammlung und fürs kommende Jahr...

Bevor ich mich auf diese Pfarrstelle beworben habe, saß ich eine Zeit lang still in der Kirche, um zu spüren, ob ich hier Pfarrer sein will. Ja, diese Kirche hat mich eingeladen. Und so ist es geblieben: Sie ist ein wichtiger Ort meiner Beheimatung im eigenen Glauben und in der Gemeinde geworden.

Dafür bin ich sehr dankbar.

Und wie geht es Ihnen, mit Ihrer Geschichte in und mit unserer Kirche? Wir feiern mit dem Festgottesdienst am 26. Dezember 50 Jahre Stephanuskirche. Was haben wir, was haben Sie hier erlebt und geteilt? Freude und Leid, Wort Gottes und Musik, Stille und Tanz, Begeisterung und Verzweiflung, Fragen und Zweifel, Einsamkeit und Gemeinschaft, Gottes Verborgenheit und Gottes Nähe.

In allem sind wir eine adventliche Gemeinde, die darauf wartet und hofft, dass Gott selbst zu uns kommt, uns berührt und segnet, stärkt und erneuert, begleitet und zurecht bringt.

Wir wünschen uns für die Adventszeit wache Sinne und ein offenes Herz für Gottes Ankunft unter uns. Wir wünschen Gerechtigkeit und Frieden für uns und alle Welt, wünschen Regen und Schnee der ausgetrockneten Erde, wünschen so vieles im persönlichen Glück und Wohlergehen. Und wissen, dass wir selbst für vieles verantwortlich sind. Vor allem aber wünschen wir,dass wir Gott vertrauen, der in die Tiefen der Welt gekommen ist.

Herzliche Segenswünsche, auch im Namen des Kirchengemeinderates und Stephanusteams,

Ihr U. Zeller

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Vom Dorfpfarrer zum Professor

    Karl Barth kann mit der von ihm begründeten Dialektischen Theologie und seinem 13-bändigen Hauptwerk „Die kirchliche Dogmatik“ als der wichtigste evangelische Theologe des 20. Jahrhunderts gelten. Am 10. Dezember 2018 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal.

    mehr

  • O Heiland, reiß die Himmel auf

    Was ist Ihr liebstes Adventslied? Und warum? Diese Fragen haben wir den vier Prälaten der württembergischen Landeskirche gestellt. Für Gabriele Wulz aus Ulm spendet das Lied „O Heiland, reiß die Himmel auf“ Hoffnung und Trost nicht nur in der Adventszeit.

    mehr

  • „Ein Sprecher der Bekennenden Kirche“

    Er war Kirchenpräsident und Landesbischof in Württemberg, Unterzeichner des Stuttgarter Schuldbekenntnisses und Mitbegründer und erster Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Am 7. Dezember vor 150 Jahren ist Theophil Wurm geboren.

    mehr