Auf Wiedersehen!

Ich gebe es zu: der Moment ist nicht ideal. Eben erst hat die Stephanusgemeinde ihren langjährigen Pfarrer Uli Zeller verabschiedet, jetzt geht auch die „Unterstützungskraft“ aus der Stiftskirchengemeinde! Immerhin: die Nachfolge für Pfarrer Zeller ist in Person von Pfarrer Friedemann Bauschert bereits in Sicht. Nur für mich wird niemand mehr nach Stephanus nachrücken, das gibt die neue Stellenverteilung nicht mehr her.

Seit 11 Jahren bin ich in Tübingen als Pfarrer an der Stiftskirche, aber mit einem Dienstauftrag an der Stephanusgemeinde. Vielfältig waren auch hier die Aufgaben: ein Seelsorgebezirk, regelmäßige Gottesdienste, Sitz im Kirchengemeinderat und auch sonst so manches. Und das war spannend: in zwei so unterschiedlich geprägten Gemeinden zu arbeiten und zu leben. Als besonders schön empfand ich, dass Stift und Stephanus dann auch ganz praktisch immer mehr zusammenarbeiteten: „Gemeinsam mit Stephanus“ bzw. „Gemeinsam mit der Stiftskirche“ das wurden feste Rubriken in den Gemeindebriefen. Man traf sich in den Gremien, in den Gruppen und Kreisen, unternahm gemeinsam Ausflüge und hatte im vergangenen Jahr sogar eine gemeinsame Konfi-Gruppe. Da hoffe ich, dass sich das in den kommenden Jahren noch weiter entwickeln wird.

Jetzt ziehe ich mit meiner Familie weiter nach Stuttgart-Vaihingen an die dortige Stadtkirche. Ich bin gespannt auf die Aufgaben, die mich dort erwarten, auch wenn mir und der Familie der Abschied aus Tübingen nicht leicht fällt. Denn da sind viele schöne Erinnerungen, gerade auch an die Stephanusgemeinde: an gemeinsam gefeierte Gottesdienste, an die immer angenehme Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Uli Zeller, die Gemeinschaft im Kirchengemeinderat, an die nicht nur kulinarisch sehr erlesenen Mitarbeiter-feste und vor allem: die Begegnungen mit Ihnen, den Menschen in und um Stephanus, bei denen ich immer das Gefühl hatte: Hier bin ich willkommen.

Vielen Dank also nach 11 Jahren gemeinsamer Zeit und bleiben Sie behütet!

Ihr Kim Apel

Abschied von Pfarrer Dr. Kim Apel

Zu den Sommerferien verlässt Herr Apel Tübingen und tritt die geschäftsführende Pfarrstelle in Stuttgart Vaihingen an. Seit seinem Amtsantritt im März 2010 an der Stiftskirche West hatte Kim Apel innerhalb seiner Tätigkeiten auch einen Predigtauftrag an der Stephanusgemeinde. Damit verbunden war die Arbeit im Seelsorgebezirk „Schwärzlocher Straße“ und „Beim Kupferhammer“ mit den damit verbundenen Kasualien sowie Sitz und Stimme im KGR der Stephanuskirche.

Die Zeit mit Pfarrer Apel war von Anfang an geprägt durch großen Respekt, Freundlichkeit, gute Zusammenarbeit und ein vertrauensvolles Verhältnis. Besonders in Erinnerung bleiben seine hohe Kompetenz und sein strukturiertes Vorgehen in Dienstbesprechungen, Arbeitsgruppen der Gesamtkirchengemeinde und KGR-Sitzungen sowohl in organisatorischen als auch inhaltlichen oder bürokratischen Belangen. Sein Arbeiten war vorausplanend und ungeschnörkelt, konstruktiv und zielstrebig – das erleichterte die Zusammenarbeit auch bei schwierigen und heiklen Themen sehr.

Bei vielen Gelegenheiten und in zahl-reichen Gottesdiensten konnten wir ihn als tiefgründigen Prediger und geschliffenen Wortkünstler erleben. Dadurch wurde uns immer wieder neu der Zu-gang zur Botschaft Gottes möglich. Besonderer Dank gilt ihm für seinen Einsatz und die umfassende Unterstützung als Vertreter im Pfarramt in der Zeit der Vakatur seit Beginn dieses Jahres.

Im Namen des Kirchengemeinderats und der gesamten Stephanusgemeinde danken wir sehr herzlich für seinen Dienst in unserer Gemeinde und wünschen ihm, seiner Frau Anja und den drei Kindern von Herzen ein gutes Ankommen in Vaihingen, den neuen Schulen und in der neuen Kirchengemeinde. Möge Gottes reicher Segen ihn und seine ganze Familie begleiten.

Angelika Pflugfelder

Pfarrstelle wiederbesetzt

Das Besetzungsgremium hat am 24. Februar 2021 Pfarrer Friedemann Bauschert zum neuen Pfarrer der Stephanusgemeinde gewählt. Herr Bauschert ist zurzeit Pfarrer an der Zachäusgemeinde in Ulm-Wiblingen. Er wird seinen Dienst in Stephanus voraussichtlich im Oktober diesen Jahres antreten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Pfarrer Friedemann Bauschert.

Angelika Pflugfelder
für den Kirchengemeinderat

„Die Wolke der Zeugen“ – Sommerpredigtreihe 2021

Erstmalig wird es in den Tübinger Kirchengemeinden eine gemeinsame Sommerpredigtreihe geben! Auch in der Stephanuskirche werden an den sieben Sonntagen in den Sommerferien sieben verschiedene Predigerinnen und Prediger mit uns Gottesdienst feiern. Thema der Reihe ist die „Wolke der Zeugen“. Der Hebräerbrief fasst damit die Menge all derer ins Bild, die in früheren Zeiten Zeugnis von ihrem Glauben gegeben haben (Hebr. 11 und 12). Wie eine riesige Wolke umgeben diese Menschen die jetzt Glaubenden. Der Hebräerbrief zählt zahlreiche biblische Vorbilder auf, von Abel über Abraham und Mose bis zu den Propheten. Aber auch in der weiteren Geschichte der Kirche gab es immer wieder Menschen, die in solch besonderer Weise Zeugnis von ihrem Glauben abgelegt haben. Einige davon werden uns die Predigerinnen und Prediger vorstellen.

Kim Apel

Bauarbeiten im Stephanuszentrum

Unser Zentrum ist 53 Jahre alt und nun sind große Sanierungsmaßnahmen nötig geworden:

  • am Turm
  • am Pfarrhaus
  • an den Flachdächern der Kirche und des Mitarbeiterwohnhauses.


Turm

Nach dem Ausbrechen eines ca. 10 cm großen Betonteils vor ca. eineinhalb Jahren wurde die Bausubstanz geprüft und dabei erhebliche Mängel festgestellt. Nach längeren Vorplanungen wurde Ende April das Gerüst aufgebaut, damit mit den Renovierungsarbeiten begonnen werden konnte. Der Aufbau wurde von einem ZDF-Team begleitet; der Bericht ist in der Mediathek zu finden: www.zdf.de/nachrichten/drehschei-be/drehscheibe-vom-26-april-2021-100.html (ab 20:09 Minuten).

Als erstes werden nun zunächst die Farbe und der Putz mit hohem Druck und viel Wasser abgestrahlt – das ist leider sehr laut. Danach werden die freigelegten Schadstellen neu verputzt. Anschließend wird neue Farbe aufgetragen. Innen im Turm muss die Elektrik erneuert und das Treppengeländer erhöht werden.

Die Stephanusgemeinde muss sich mit 25.740 € an den Baukosten beteiligen. Bislang gingen 24.180 € an Spenden ein. Vielen Dank an alle Spender*innen! Und wir freuen uns über weitere Spenden.

Glocken

Wir vermissen das Glockengeläut sehr: Seit Beginn der Abstrahlarbeiten schweigen die Glocken und das wird nun wahrscheinlich bis Sommer bleiben, denn: Zunächst muss der hölzerne Glockenstuhl vor dem Wasser geschützt werden und später darf keine Erschütterung das Trocknen des neuen Putzes und der Farbe stören.

Vögel im Turm

Wenn der Turm fertig renoviert ist, wird es passgenaue Nistkästen in den Turmspalten für Mauersegler und unseren Turmfalken geben – von unserem Umweltteam angefertigt. Ganz herzlichen Dank dafür! Die Tauben werden durch Drahtseile daran gehindert ins Innere des Turmes vorzudringen.
Übrigens: Dieses Jahr hat der Turmfalke als Ersatz ein altes Elsternnest in der Gösstraße gefunden!

Pfarrhaus

Vor dem Einzug von Pfarrer Bauschert muss das Pfarrhaus aus energetischer Sicht und aufgrund des Alters grundlegend saniert werden: neue Fenster, Außendämmung, neue Elektro- und Heizungsinstallationen, teilweise neue Böden. Vom Buckenloh ausgehend wurde ein neuer Zufahrtsweg von oben angelegt. Dieser Weg soll erhalten bleiben, um das weitläufige Gelände besser zu erschließen.

Sanierung Flachdächer Kirche und Mitarbeiterwohnhaus

Das Flachdach an der Ost- und Nordseite der Kirche ist noch im Originalzustand und war dringend renovierungsbedürftig, ebenso muss das Flachdach des Mitarbeiterwohnhauses saniert werden, da es mehrfach Wassereinbrüche gab. Auch die Dämmung entsprach nicht heutigen Standards. Die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten und werden hoffentlich bald abgeschlossen sein.

Tobias Sinner und Ingeborg Haug

Das Pfarrbüro ist umgezogen

Aufgrund der Sanierung des Pfarrhauses musste das Gemeindebüro umziehen. Es befindet sich nun im Clubraum. Frau Fritz ist zu den gewohnten Zeiten (Di, Mi und Fr. von 8:30 bis 12 Uhr) und über den gewohnten Weg erreichbar.

Zugang zu Kirche und Kindergarten

In die Kirche und den Kindergarten kommt man meist nicht mehr über die gewohnten Wege. Je nach Stand der Bauarbeiten wird die Wegeführung tagesaktuell ausgeschildert.

Das „Mobile Wohnzimmer“ kommt in die Weststadt

In der Hoffnung, dass im Sommer wieder Begegnung stattfinden kann, haben die sozialen Einrichtungen der Weststadt ein gemeinsames Projekt in Planung. Das „Mobile Wohnzimmer“ soll – so alles klappt – vom 31. Juli bis zum 22. August in der Weststadt stehen. Als Standort ist der Schulhof der Aischbachschule angedacht. Hier an der Ammer ist es schattig und gemütlich. Hier kann Begegnung im Freien mit Abstand möglich sein.
Das „Mobile Wohnzimmer“ ist einfach ein umgebauter Wohnwagen, welcher im geöffneten Zustand eine Bühne hat. Diesen bunten und gut sichtbaren Raum kann man nun für Veranstaltungen aller Art nutzen. Er wird drei Wochen zur Verfügung stehen und darf vielseitig genutzt werden. Der Arbeitskreis Soziales in der Weststadt, in dem die sozialen Einrichtungen des Stadtteils vertreten sind, hat schon Ideen und wird ein Programm erarbeiten. Anregungen und Initiativen von den Bewohnerinnen und Bewohnern der Weststadt werden gerne entgegengenommen.
Das Programm wird – so es denn fertig ist – über die Presse und über Aushänge bekannt gegeben.

Wir freuen uns über jede und jeden, der sich einbringen möchte, und auf neue Begegnungen im August!

Ulrike Stöhrer stellvertretend für das Organisationsteam

 

Die Stephanusgemeinde wird sich gerne am Programm beteiligen und plant Spiel- oder Bastelangebote für Kinder und lädt, wenn möglich, auch zum Singen für Kinder und Erwachsene ein. Und wir hoffen sehr, dass im August unser Erzählcafé beim „Mobilen Wohnzimmer“ stattfinden kann.

Kontakt Stephanusgemeinde:
Irmi Lang, Tel. 07071 41232, E-Mail: irmilangdontospamme@gowaway.t-online.de

Stadtteilbüro Weststadt:
Ulrike Stöhrer, Sindelfingerstraße 1/4, Tel. 07071 204-1722 (Mo.–Do.), E-Mail: ulrike.stoehrerdontospamme@gowaway.tuebingen.de

Herzliche Einladung an alle, das „Mobile Wohnzimmer“ mit einem sicher reichhaltigen und abwechslungsreichen Programm zu besuchen.

Konfis erlaufen 8.800 Euro für Kinder im Kongo

Auch beim diesjährigen Sponsorenlauf waren wieder etliche Konfi-Gruppen aus dem Kirchenbezirk Tübingen am Start. Pandemiebedingt liefen die Gruppen in diesem Jahr allerdings jede für sich. Unsere gemeinsame Konfi-Gruppe aus Stift und Stephanus machte sich am 17. März bei ungemütlichem Schmuddelwetter aber bester Laune auf die Runde: von der Jahnallee nach Hirschau, von dort über das Flusskraftwerk bei Weilheim und wieder zurück. Das ergaben in Summe für die ganze Gruppe 210,6 km und 1.796 Euro an zugesagten Sponsorengeldern! Das war in diesem Jahr Gruppenrekord! Insgesamt haben die Konfis im Kirchenbezirk 8.800 Euro gesammelt.

Der Erlös fließt in Gesundheitsprojekte des Difäm im Osten der Demokratischen Republik Kongo. In dieser Region sind viele Kinder und Jugendliche unterernährt und oft krank. Gesundheitsstationen sind durch den Krieg zerstört oder zu weit weg. Das Difäm unterstützt den Aufbau von Gesundheitsstationen und die Versorgung mit Medikamenten.

Weitere Infos: www.difaem.de.

Kim Apel

Kinder und Jugendliche in Stephanus

Vieles von dem, was wir geplant hatten, konnte nicht stattfinden. Der Kinderchor probt online, die Jungschar macht Pause. Aber wir haben Wege gefunden, unseren „Stephanuskindern“ ein kleines Alternativprogramm anzubieten. So konnten wir vor Weihnachten und vor Ostern einige Kinder an unseren Turm locken, um ein Bastelangebot zum Mitnehmen abzuholen.

Weiterhin werden wir versuchen, Ideen für Euch zu entwickeln und hoffen, vieles von dem, was uns Tolles einfällt, umsetzen zu können. Dabei orientieren wir uns immer an der aktuellen Lage der Pandemie und den geltenden Bestimmungen.

In den nächsten Wochen soll es eine weitere Pflanzaktion geben. Bitte schaut dabei auf unsere Homepage! Auch die bereits bekannten Möglichkeiten der Information wie Email-Verteiler werden wir wieder einsetzen, um Euch auf dem Laufenden zu halten.

Bleibt zuversichtlich! Wir freuen uns, Euch wieder zu sehen! Liebe Grüße

Karin Krauß, Michaela Braun, Sandra Rampf und die Jugendmitarbeitenden

Woche der Diakonie vom 13. bis 20. Juni 2021 "Dranbleiben"

Vom 13. bis 20. Juni ist die diesjährige „Woche der Diakonie“.
„Dranbleiben“ heißt das Motto dieser großen Spendenaktion. „Gerade in Krisenzeiten muss man standhalten, durchhalten. Wir wollen dranbleiben an den Menschen und deren Bedürfnissen. An den alten und kranken Menschen genauso wie an den Kindern und Jugendlichen, den Menschen mit Behinderung, den Flüchtlingen und an denen, die Beratung suchen, weil sie suchtkrank sind, überschuldet oder ungewollt schwanger“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg. Die Diakonie will auch dranbleiben an den Themen, die die Politik immer wieder nach hinten schiebt: die Situation langzeitarbeitsloser Menschen, den sozialen Wohnungsbau oder die Inklusion.

In den Gottesdiensten am 20. Juni ist das Opfer für die Arbeit der Diakonie in Württemberg bestimmt, auch Online-Spenden sind möglich: www.diakonie-wuerrtemberg.de/woche-diakonie.

Gemeindedienst sucht neue Austräger*innen

Herzlichen Dank für das Austragen dieses neuen Stephanusboten, mitsamt „Kirche in der Stadt“!

Der nächste Stephanusbote 291 liegt ab Mittwochnachmittag, 29. September zum Abholen und Austragen bereit.

Für folgende Gebiete suchen wir neue Austräger*innen: Westbahnhofstraße, Pulvermühlestraße und Zwehrenbühlstraße.

Ein herzliches Dankeschön geht an die beiden bisherigen, langjährigen Austrägerinnen. Das Austragen beinhaltet, viermal im Jahr den Stephanusboten im Stephanuszentrum abzuholen und nach einer beigelegten Gemeindegliederliste auszutragen. Für die Neuzugezogenen sind der Stephanusbote mit einem Begleitschreiben in einem Kuvert beigelegt und mit auszutragen.

Die Zeitung für die evangelische Kirche in Tübingen – „Kirche in der Stadt“ – wird ebenfalls für den jeweiligen Bezirk abgezählt und liegt in der Tasche mit dem Stephanusboten bei.

Wer helfen möchte, melde sich bitte im Gemeindebüro bei Cornelia Fritz telefonisch (07071-49255) oder per E-Mail (Pfarramt.Tuebingen.Stephanuskirchedontospamme@gowaway.elkw.de)

In der Zeit der Vakatur

Ab 11. Januar ist die geschäftsführende Pfarrstelle an der Stephanuskirche bis zur Einsetzung eines Nachfolgers/einer Nachfolgerin nicht besetzt. Die Stellvertretung in dieser Zeit übernimmt Pfarrer Kim Apel. Er wird Kraft Amtes 2. Vorsitzender im KGR und vertritt die Stephanusgemeinde deshalb im Gesamtkirchengemeinderat und in der Bezirkssynode. Er erstellt auch den Gottesdienstplan. Im Engeren Rat wird Michaela Braun unsere zweite Delegierte.

Taufen:
Anmeldung im Gemeindebüro bei Frau Fritz oder direkt bei Pfarrer Apel, Tel. 940340, E-Mail: kim.Apeldontospamme@gowaway.elkw.de

Hochzeiten und Beerdigungen:
Die Vertretung koordinieren Pfarrerin Susanne Wolf und die Sekretärin im Pfarramt Stiftskirche-Ost, Cornelia Steiff. Tel. 795254-20. Oder: susanne.Wolfdontospamme@gowaway.elkw.de
Die Vertretung bei Beerdigungen gilt bereits ab dem 2. Januar 2021.

Seelsorgliche Anliegen:
Bitte melden Sie sich bei Pfarrer Apel.
Für alle Anliegen, die die Gemeinde betreffen, sind Angelika Pflugfelder als 1. Vorsitzende und Cornelia Fritz im Gemeindebüro ansprechbar. Beide wissen, wer für welche Anliegen zuständig ist und können weiter vermitteln.
Angelika Pflugfelder: E-Mail: angelikadontospamme@gowaway.pflugfelder.net oder Tel. 45870;
Frau Fritz erreichen Sie per E-mail: Pfarramt.Tuebingen.Stephanuskirchedontospamme@gowaway.elkw.de oder telefonisch, Di/Mi und Fr von 8:30 Uhr bis 12 Uhr unter Tel. 49255.