Aktuelles Verhalten im Zeichen der Corona-Virus-Gefährdung:

Liebe Gemeindeglieder, liebe Gäste,

leider können wir Sie in dieser Ausnahmezeit der Pandemie nicht hierher einladen. Die Gemeinderäume müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Unsere Kirche ist tagsüber geöffnet, aber nur für einzelne Besucher*innen. Bitte achten Sie selbst auf die nötige Distanz.

An den kommenden Sonn- und Feiertagen empfehlen wir, die Gottesdienste im Angebot von ARD und ZDF mit zu feiern.

Trotzdem läuten die Glocken unserer Kirchen weiterhin zur Gottesdienstzeit, also bei uns von 09:53 bis 10 Uhr: Die Glocken laden Sie ein zur häuslichen Andacht und zum Gebet. Auch darin sind wir verbunden.
Ab Sonntag 29. März, schalten wir (nur sonntags) ein zusätzliches Glockengeläut von 18:57 Uhr bis 19 Uhr; angelehnt an den Vorschlag der Evang. Kirche in Deutschland, um 19 Uhr das Lied "Der Mond ist aufgegangen" aus den offenen Fenstern zu singen. Eine Konfirmandin gab uns den Impuls zu diesem Beschluss. Wir danken ihr herzlich!

Werktags läuten unsere Glocken um 07:30 Uhr, um 11:30 Uhr und um 18 Uhr.
Wer mitbeten will, kann das mit eigenen Worten tun, mit einem geeigneten Psalm der Bibel oder mit einem Lied aus unserem Gesangbuch.
So eignet sich um 07:30 Uhr ein Morgenlied, z.B. bei Nr. 440 "All Morgen ist ganz frisch und neu des Herren Gnad und große Treu..." oder bei Nr. 447 "Lobet den Herren alle, die ihn ehren..."
Um 11:30 Uhr könnten Sie das Mittagslied von Jochen Klepper wählen, bei Nr. 457 "Der Tag ist seiner Höhe nah."
Abends um 18 Uhr eignen sich Nr. 473 "Mein schönste Zier und Kleinod bist auf Erden du, Herr Jesu Christ..." oder Nr. 474  "Mit meinem Gott geh ich zur Ruh". Selbstverständlich auch das beliebte Abendlied "Der Mond ist aufgegangen", bei Nr. 482.

Mit erkrankten Angehörigen können Sie Lieder wählen, die von der Angst wissen, die uns begleitet, und von der Hoffnung auf Gott, der uns in seiner Hand hält. Zum Beispiel: Nr. 361 "Befiehl du deine Wege" oder Nr. 374 "Ich steh in meines Herren Hand".

Sie können auch beten und singen für alle, die beruflich in den Kliniken, Praxen und Pflegeheimen oder in den Lebensmittelmärkten und allen weiteren "systemrelevanten Berufen" oder zuhause in den Familien besonders herausgefordert sind. Dann eignen sich Lieder wie z.B. Nr. 58, besonders ab Strophe 8 "Lass ferner dich erbitten"; bei Nr. 65 "Von guten Mächten treu und still umgeben" oder Nr. 675 "Das walte Gott, der helfen kann".

Selbstverständlich dürfen Sie uns auch nach einem persönlichen Gebet fragen.
Schreiben Sie dazu eine Email an Pfarrer Zeller oder Pfarrer Apel (Siehe Seite "Personen und Kontakte"). Gleiches gilt, wenn Sie ein besonderes Anliegen haben, z.B. ein seelorgliches Gespräch am Telefon.

Wir stellen wie gewohnt eine Besinnung  auf die Startseite unserer Homepage, dazu in dieser Krisenzeit ein aktuelles Fürbittengebet.

Wenn Sie ab und zu einen Impuls per Email erhalten wollen, dürfen Sie sich dazu anmelden: Schreiben Sie bitte eine Mail an Ulrich.Zellerdontospamme@gowaway.elkw.de mit dem Betreff: Impuls erwünscht.
Dann nehmen wir Sie in den Verteiler (BCC).

Wir wünschen Ihnen Gottes Geleit und Segen in dieser schweren Zeit:
dass möglichst viele gesund bleiben, an Leib und Seele behütet;
dass die Erkrankten die nötige Hilfe bekommen und wieder gesund werden;
und dass die, denen ärztliche Hilfe nicht mehr helfen kann, in Gottes Obhut bleiben.

Angelika Pflugfelder, 1. Vorsitzende,
und Pfarrer Ulrich Zeller

Jugendliche bieten an, für Sie einzukaufen!

Eine Jugendmitarbeiterin hat uns mitgeteilt, dass einige Jugendliche bereit wären, für andere einzukaufen, die jetzt lieber zuhause bleiben möchten.

Kontakt: Telefonisch unter 0157 34 64 52 06

per Email: einkauf.tuedontospamme@gowaway.gmx.de

Dieses Angebot ist natürlich sehr nett! Vielen Dank!

Tobias Sinner wird Nachfolger von Katharina Schuster

Unser Kirchengemeinderat Tobias Sinner hat sich auf die frei werdende Stelle des Mesners und Hausmeisters in unserem Stephanuszentrum beworben. Es gab (gerade noch vor den Corona-bedingten Einschränkungen) ein ordentliches Bewerbungsgespräch, in dem er sich einem Auswahlgremium vorgestellt hat. Wir haben ihn einstimmig gewählt. Der Engere Rat der Gesamtkirchengemeinde hat inzwischen seine Wahl bestätigt.
Damit ist es offiziell.

Tobias Sinner hat bisher schon als KGR immer wieder ehrenamtliche Vertretung im Mesnerdienst übernommen und weiß schon vieles von dem, was auf ihn wartet.
Wir freuen uns, dass wir die Stelle mit "eigenem Nachwuchs" besetzen konnten.Er beginnt seinen Dienst am 01. August und hat dann noch einen Monat gemeinsame "Übergabe-Zeit"mit Katharina Schuster, die zum 31. August in die Altersteilzeit verabschiedet wird.

Herzlichen Glückwunsch ihm und uns!

Wir erbitten Ihre Unterstützung

Unser Turm muss saniert werden.

Er ist weithin zu sehen, begrüßt die Heimkehrenden aus dem Westen schon weit durch das Ammertal. Aber er ist auch Wind und Wetter ausgesetzt und beschädigt.

Farbe blättert schon länger ab. Aber jetzt rostet auch das Eisen im Beton, wie auf dem kleinen Bild zu sehen ist. Ein Bruchstück von mehr als 20 cm Länge.
Die beiden Fotos unten zeigen die dunklen Schadstellen und die Begutachtung des Turms durch einen Fachmann, mit Hilfe eines großen Krans mit Hubsteiger. Das Gutachten wird Grundlage für die Sanierungsmaßnahmen sein.

Nachdem im Januar ein handtellergroßes Betonstück herabfiel, musste der Turm ringsherum abgesperrt werden. Täglich laufen viele Menschen und vor allem auch die Kinder des Kindergartens über die Treppen. Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird!

Eine erste Schätzung ging von Kosten in Höhe von über 200.000 € aus. Seit der Begutachtung sprechen wir eher von 300.000 €. Den größten Teil finanziert die Gesamtkirchengemeinde, aus Kirchensteuermitteln und aus dem Verkauf anderer Immobilien. Wir sind mit einem Eigenanteil von 10% aber mit verantwortlich.

Deshalb bitten wir Sie herzlich um Ihre Mithilfe! Bitte überweisen Sie uns einen Beitrag zur Erhaltung unseres Kirchturms! Für jede Spende schicken wir eine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt und einen Dankbrief.

Für Ihre Unterstützung danken wir von Herzen!

Angelika Pflugfelder, Pfr. Ulrich Zeller

Wechsel im Kirchengemeinderat

Im Gottesdienst am 4. Advent haben wir mit großem und herzlichem Dank fünf Mitglieder des bisherigen KGR aus dieser Aufgabe entlassen, weil sie nicht mehr kandidiert hatten.
Auf dem Bild oben, von links nach rechts: Peter Lang, Monika Westemeier, Irmgard Lang (zuletzt 1. Vorsitzende), Heidi Ulmer und Christhild Kürner. Sie alle haben sich in der Leitung unserer Gemeinde eingebracht mit ihren Gaben, Impulsen, mit viel Zeit und Freude - dafür danken wir von Herzen!

In der Ansprache zur Entpflichtung sagte Pfr. Zeller: „Ihr habt Euch entschlossen, die Aufgabe im KGR an andere abzugeben. Ihr habt alle gute Gründe dafür gehabt. Aber Ihr seid weiterhin in der Gemeinde aktiv, ob beim Gemeindefest, beim Adventsbasar oder Nachtcafé, in der Band oder beim Yoga, in unseren Gottesdiensten, wenn wir die ‚Altvorderen‘ zum Lesen im liturgischen Dienst anfragen, im Engagement für Quilmes oder den Kinderchor – wie auch immer. Überall habt Ihr Spuren hinterlassen, mal da, mal dort. Und wir freuen uns an allen weiteren guten Taten, die folgen. Aber in der Verantwortung für das Ganze steht Ihr ab heute nicht mehr. Ihr tretet einen Schritt zurück.“
Es folgten einige Sätze mit persönlicher Würdigung für jedes ausscheidende Mitglied, Dankworte und die Übergabe von kleinen Geschenken und Blumen.

Auch Irmgard Lang würdigte als scheidende Vorsitzende die Arbeit des Gremiums in den letzten sechs Jahren und dankte ihrerseits für die vertrauensvolle Offenheit und fruchtbare Zusammenarbeit. Eine so gute Atmosphäre mit gegenseitiger Achtung im KGR sei nicht selbstverständlich. Und sie wünschte dem neuen Gremium Gottes reichen Segen.

Der neue Kirchengemeinderat

Der neue Kirchengemeinderat wurde ins Amt eingesetzt und mit guten Fürbitten „auf den Weg geschickt“.
(Von links nach rechts.) Die Frauen: Karin Krauß, Angelika Pflugfelder, Ingeborg Haug, Michaela Braun, Elisabeth Schlumberger und Sandra Rampf. Die Männer: Armin Ernst, Tobias Sinner, Johannes Schütt und Jan Bronger.

Wir gratulieren herzlich und wünschen Gottes reichen Segen, Liebe und Weisheit für alle bevorstehenden Aufgaben! Der folgende Segen möge das neue Gremium begleiten:
„Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist,segne euch aus der Fülle seiner Gnade.Er stärke und regiere euch durch sein Wort und Evangelium, er mache die Liebe Jesu Christi in euch stark, in den Gaben des Heiligen Geistes lasse er euch Salz und Licht der Welt sein.Er schenke euch für die Aufgaben, die vor euch liegen, Klarheit und Mut, Vertrauen und wache Sinne, und in allem Tun und Lassen die Gewissheit und Demut, dass wir zwar nach Kräften am Reich Gottes bauen, es aber nicht selbst vollenden. Amen.“

Neue 1. Vorsitzende ist Angelika Pflugfelder
Sie gehört seit 2001 zum Gremium und hat viele Erfahrungen gesammelt, die ihr für den Vorsitz zugute kommen: Als Mitglied im Gesamtkirchengemeinderat, Engeren Rat und Diakoniestationsausschuss (einige Jahre als Vorsitzende) und bei manchen Pfarrstellenbesetzungen im Bereich der Gesamtkirchengemeinde. Wir danken ihr, dass sie diese Aufgabe übernommen hat und wünschen ihr Gottes Weisheit und Segen!

Alle Mitglieder des KGR
haben Aufgaben übernommen. Im Gesamtkirchengemeinderat vertreten uns neben den beiden Vorsitzenden auch Michaela Braun, Tobias Sinner, Karin Krauß und Jan Bronger. In der Bezirkssynode sitzen Elisabeth Schlumberger und Ingeborg Haug. Im Vorstand des Fördervereins wird uns Armin Ernst vertreten. Die Aufgabe, Protokolle zu schreiben, teilen sich Ingeborg Haug, Johannes Schütt und Armin Ernst. Ein neuer Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit wurde eingesetzt: Karin Krauß, Michaela Braun, Sandra Rampf und Tobias Sinner wissen sich dafür besonders verantwortlich. Weitere Schwerpunkte der Mitglieder und Zuordnungen lesen Sie demnächst wieder auf unserer Homepage, auf der Seite „Personen und Kontakte“.

Der Frauenkreis hat aufgehört: Alles hat seine Zeit.

Was war:
1968 begann Pfarrer Hardung mit jungen Frauen einen Mütterkreis. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit der Frauenkreis, der 25 Jahre von Theologen geleitet wurde. Danach übernahmen nacheinander drei Frauen aus dem Kreis die Leitung, anfänglich unterstützt von einem Team. Von 1995 bis 1999 Margarete Bach, von 2000 bis 2005 Herta Brösamle, seit 2005 Ingeborg Rahn.
Von unserem Kreis gingen verschiedene Aktivitäten aus. Wir waren einige Jahre auf dem Weihnachtsmarkt mit einem Stand, an dem wir unterschiedliche Dinge verkauften, die wir in Handarbeit hergestellt hatten, um Paramente für die Kirche mit zu finanzieren. Ebenso beim Erntedankfest.
Unsere Kreativität war sehr vielfältig und wir waren mit Eifer und Freude dabei. Auch waren einige Frauen von uns im Küchenteam beim Gemeinde-fest über Jahre aktiv.
Durch den Taufbaum (1989) und die Paramente (1998) in der Kirche wird unser Kreis in Erinnerung bleiben.

Was ist:
Im Sommer 2019 feierten wir unser 50-jähriges Jubiläum. Wir überlegten gemeinsam, wer zu unserem Kreis oft über Jahrzehnte gehörte und spürten dabei, wie viele von uns schon gestorben sind. Vier von uns waren jedoch seit der Gründung dabei: Margarete Klein, Gisela Schmid, Herta Brösamle und Ingeborg Rahn.
Unsere Treffen hatten z.T. feste Themen. Jedes Jahr haben wir mit der Jahreslosung begonnen und uns im Februar auf den Weltgebetstag vorbereitet. Ich konnte oft Referent*innen gewinnen, so dass unsere Themen vielfältig waren. So haben wir uns immer wieder gegen-seitig bereichert in der Vergewisserung um „Glaube, Hoffnung und Liebe“.
Im November sagte ich den Frauen, dass ich mit der Leitung aufhören werde und wir haben uns nun im Dezember zum letzten Mal getroffen. Natürlich dachten wir alle ein wenig an den Abschied, aber dann war es überwältigend, wie die Freude unser Zusammen-sein überstrahlte, weil es allen wichtig war, noch einmal dabei zu sein, besonders auch den vier Frauen, die krankheitsbedingt vorher schon länger fehlten. Die Möglichkeit sich zu begrüßen und dann auch zu verabschieden, war sehr wichtig. So wurde diese Adventsfeier ein besonders schönes Zusammensein.

Was bleibt:
Dankbarkeit für viele Jahre der Gemeinschaft im guten Miteinander. Das gewachsene Vertrauen, die Erinnerung an vieles, was wir gesagt, gehört und zusammen bedacht haben. Wir haben uns gegenseitig beschenkt und wollen zuversichtlich unseren Weg weiter ge-hen unter Gottes guter Bewahrung.

Ingeborg Rahn

Ein Abschiedsgruß dem Frauenkreis

Im Januar war ich oft im Frauenkreis eingeladen zum Gespräch und Nach-denken über die neue Jahreslosung. Es waren ganz besondere und gesegnete Stunden, in denen ich miterleben durfte, wie sich mündige, wache, bibelkundige Frauen austauschten, Fragen stellten und auch selbst Antworten gaben. Oft verband sich theologisches Nach-denken mit persönlicher Offenheit und Beispielen aus der eigenen Lebenserfahrung. Und so lebendig und intensiv waren die Gespräche auch bei anderen Themen.

Die für alle sichtbaren Impulse (Taufbaum, Paramente) bleiben. So bedeutet das Ende des Frauenkreises eine Zäsur mit Wehmut: Diese Gruppe in der Mitte der Gemeinde wird fehlen! Unsere Gemeinde hat Euch Frauen sehr vieles zu danken! Der Segen Gottes war greifbar und sichtbar!

Deshalb von Herzen: Danke! Der Dank gilt besonders auch allen, die sich in der Leitung verantwortlich wussten! Zuletzt war es Ingeborg Rahn, die mit viel Engagement und Liebe die Leitung übernommen hatte!

Und zu allen Frauen sagen wir: Gott behüte Euch auf dem weiteren Weg!

U. Zeller

Pfarramt.Tuebingen.Stephanuskirche@elkw.de

So lautet die offizielle Adresse unseres Pfarramts.

Die Umstellung der Email-Adresse kam schneller als geplant: Durch die Umstellung des PCs im Pfarrbüro auf unsere neue Sekretärin konnten wir fast vier Wochen lang keine E-Mails beim alten Postfach abrufen. Bitte verwenden Sie ab sofort nur noch diese Adresse des Pfarrbüros: Pfarramt.Tuebingen.Stephanuskirchedontospamme@gowaway.elkw.de

Diese Adresse hat den großen Vorteil, dass sie sowohl bei Frau Fritz im Büro als auch bei Pfarrer Zeller ankommt. Vielen Dank!

Und falls wir auf eine Anfrage nicht geantwortet haben, schreiben Sie bitte nochmals an die neue Adresse!

Unser Gemeindedienst braucht Verstärkung!

Wir suchen eine Mitarbeiterin / einen Mitarbeiter im Bereich Schleifmühleweg ab Nr. 50.

Bitte melden Sie sich telefonisch (4 92 55) oder per Email ( Pfarramt.Tuebingen.Stephanuskirchedontospamme@gowaway.elkw.de ) im Pfarrbüro. Vielen Dank!