Herzliche Einladung zum Erntedankfest und (wenn möglich) zum kleinen Gemeindefest!

In diesem Jahr der Pandemie feiern wir zum Erntedankfest zwei Gottesdienste, denn die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Wir freuen uns, wenn Sie trotzdem dabei sind! So planen wir:
10 Uhr Predigtgottesdienst für die erwachsene Gemeinde, mit kleiner Besetzung des Posaunenchors (Zeller).
11:30 Uhr Familiengottesdienst mit Kinderchor II (Zeller)
Das Erntedankopfer geht an die Diakonie-Katastrophenhilfe:
„Seit 60 Jahren unterstützt die Diakonie-Katastrophenhilfe weltweit Menschen schnell und wirksam dabei, akute Notlagen zu bewältigen, in die sie durch Hunger und Naturkatastrophen geraten sind, wie z.B. Dürre und Heuschreckenplagen, die zur Zeit in Ostafrika die Ernten vernichten, aber auch durch Krieg und Vertreibung, und  aktuell durch die Corona-Pandemie. Wir wollen mit dem Opfer am heutigen Erntedankfest dazu beitragen, dass Menschen das Nötigste zum Leben und neue Hoffnung bekommen.“

Nur bei trockenem Wetter gibt es als Programmangebot im Freien:
Ab 11 Uhr: Kleine Häppchen in der Serviette und Getränke
12:15 Uhr - 13:30 Uhr: Spielstationen für Kinder im Freien.

Wir bitten um Erntegaben für den Erntedankaltar

Bitte bringen Sie Ihre Erntegaben freitags bis 15 Uhr in die Kirche. (Samstags ist Feiertag.) Sie kommen montags der Tübinger Tafel zugute.
Auch Drogerieartikel sind derzeit bei der Tübinger Tafel sehr willkommen.

Gemeindefest auf Spendenbasis

Essenskörbe in der Kindertagesstätte in Quilmes

Die Dankbarkeit endet nicht beim eigenen Wohlergehen. Wir zeigen unsere Verbundenheit mit den Geschwistern in der Kindertagesstätte in Quilmes und geben den Reinerlös wieder dorthin. Die Familien aus ärmsten Verhältnissen brauchen Essenspakete zum Überleben.

Für jede Spende erhalten sie einen Dankbrief mit Spendenbescheinigung.

Zum Tod von Professor Dr. med. Sebastian Haen, dem Vorsitzenden unseres Fördervereins für Kirchenmusik

Diese Festschrift hat er zur Verabschiedung von H. W. Maier und H. Grözinger erstellt

Unser langjähriger Kantor und Sebastian Haens Lehrer im Uhlandgymnasium Hans Walter Maier schreibt:
„Am 4. Juli ist Sebastian Haen nach kurzer schwerer Krankheit für uns alle überraschend im Alter von 40 Jahren gestorben. Er war der Stephanusgemeinde sehr verbunden.
Dankbar denken wir an sein Engagement für die Musik an Stephanus, die er – zumal seit 2013 als Vorsitzender des Fördervereins – mit seiner Begeisterungsfähigkeit wegweisend mit geprägt hat. Auch schon davor hat er als Sänger im Stephanuschor und im Vokalensemble sowie als Solist das Musikleben in der Stephanusgemeinde mitgestaltet.
Sebastian Haen hat mit seiner Hilfsbereitschaft, seiner Freundlichkeit und seinem Einfühlungsvermögen viele Herzen erreicht und mit seinem Tun so vieles bewirkt. Das wird bleiben!
Mitfühlend denken wir an seine Frau Sara und den Sohn Caspar, wie auch an seine Eltern und alle Angehörigen. Wir wünschen ihnen und uns allen, dass die dankbare Erinnerung uns bei allem Schmerz zum Trost gereichen kann!“

Wir trauern um Sebastian Haen, um einen begabten und tragenden Chorsänger im Bass unserer Chöre, um den Solisten, um den freundlichen, zugewandten Gesprächspartner und Freund, um den Förderer unserer Kirchenmusik! Auch in der Gemeinde hat die Nachricht von seinem Tod große Betroffenheit ausgelöst.
Wir nehmen von Herzen Anteil an der Trauer seiner Familie und Freunde!
Dankbar denken wir an ihn und an das, was er uns geschenkt hat. Wir bitten Gott, dass er ihn schauen lässt, was er geglaubt und so gern gesungen hat.

Ulrich Zeller

Abendmahl – Ein Werkstattgespräch

Seit Mitte März konnten wir coronabedingt das Abendmahl nicht mehr feiern. Jetzt ist es zwar wieder erlaubt, aber die Bedingungen sind so stark auf die Hygiene abgestimmt, dass das Feiern eher in den Hintergrund tritt. Wir müssen als Gemeinden also ganz neu über unsere Abendmahlspraxis nachdenken. Zugleich wird in unserer und anderen Landeskirchen über Möglichkeiten und Grenzen für die Abendmahlsfeier im Rahmen von Online-Gottesdiensten diskutiert.

Professorin Birgit Weyel (Praktische Theologie) und Professor Volker Leppin (Kirchengeschichte) sind Gemeindeglieder in Tübingen und haben als FrühpredigerIn selbst Anteil an der Verkündigung in unseren Gottesdiensten.

Beide werden sich zu Fragen nach der theologischen Bedeutung des Abendmahls und verschiedener Abendmahlspraktiken äußern. Im Anschluss wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben.

Eingeladen sind Interessierte aus allen Gemeinden.

Wann und wo: Mittwoch, 14. Oktober um 19:30 Uhr in der Stiftskirche

Gottesdienste im Christiane-von-Kölle-Stift

mussten ebenfalls lange Zeit ausfallen. Stattdessen haben am Sonntagmorgen vier Musiker*innen vor den Fenstern musiziert: Freyja Richling (Klarinette), Winfried Baur (Gitarre), Heinz Werner Gähr (Saxophon) und Martina Bosch (Querflöte).
Herzlichen Dank für dieses Geschenk!

Ab Oktober können nun Gottesdienste hausintern wieder gefeiert werden. Einmal im Monat am Mittwochnachmittag mit Diakonin Bosch, zweimal sonntags mit den katholischen Liturgen.
Leider darf das Haus keine Gäste von außen dazu einladen. Das gilt auch für die ökumenischen Gottesdienste im Haus am Ewigkeitssonntag mit Totengedenken und an Heiligabend.

Eva-Maria Illgen zum Abschied

Sie hat in vielen Bereichen mit angepackt: Sie hat Fotos für den Stephanusboten geliefert, beim Kirchenkaffee und Erzählkaffee für Senioren mitgearbeitet; für beides hat sie Leckeres selbst gebacken. Sie hat im Stephanuschor und Projektchor Spiritual mitgesungen, war eine der Treusten in den Gottesdiensten und im Gesprächskreis im Pfarrhaus.
Im Frühsommer musste sie unerwartet schnell aus gesundheitlichen Gründen ihre Wohnung hier aufgeben, ohne dass wir ihr richtig Ade sagen konnten. Sie lebt jetzt in der Nähe ihrer Schwester.

Wir danken ihr von Herzen für ihr Engagement und grüßen sie zum neuen Lebensabschnitt mit dem Segen:
Eva-Maria, Gott behüte Dich auf Deinem weiteren Weg!

ADVENTSBASAR am Samstag, 21. und Sonntag, 22. November 2020

Auch dieses Jahr soll es einen Adventsbasar geben, allerdings gibt es „coronabedingt“ ein paar Veränderungen zu den sonstigen Jahren.

Damit es nicht zum Gedränge im Gemeindesaal kommt, bieten wir zwei Verkaufstermine an:
Samstag, 21.11. von 14 bis 16:30 Uhr und Sonntag, 22.11. nach dem Gottesdienst: ca. 11:15 – 12:30 Uhr.

Angeboten werden wieder Adventskränze in verschiedenen Größen, adventliche Gestecke, Türkränze, sowie Weihnachtsgebäck, Marmelade und anderes mehr. Wir freuen uns, wenn Sie kommen und uns durch Ihren Einkauf unterstützen! Der Erlös kommt unserer Gemeindearbeit zugute.

Wenn Sie sich nicht trauen zu kommen, dann dürfen Sie auch gerne eine „Bestellung“ aufgeben.

Vielen Dank!

Vorbereitungen - Wer hilft mit?

Das gemeinsame kreative Arbeiten macht immer wieder allen viel Spaß. Wir sind sicher, dass es auch in diesem Jahr so sein wird, und dass wieder viele wunderbare Adventskränze und Gestecke entstehen werden.

Für unsere Basteltage am
Donnerstag, 19.11. von 9 – 13 Uhr und 14 – 22 Uhr und am
Freitag, 20.11. von 9 – 13 Uhr und 14 – 20 Uhr,
brauchen wir wieder viele Helfer*innen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Neben aller Arbeit bleibt Zeit für Kaffee oder Tee und für Gespräche.

Allerdings müssen wir beim Basteln in diesem Jahr um Anmeldung bitten, damit nicht zu viele Personen gleichzeitig im Raum sind.
Bitte melden Sie sich bei Irmi Lang: irmilangdontospamme@gowaway.t-online.de mit dem Ihnen möglichen Zeitraum an (z.B. Fr 9-12 Uhr oder Do 14 – 17 Uhr). Sie erhalten von uns dann eine Bestätigung.

Wir freuen uns auch auf neue Helfer*innen!

Wer spendet...

...Grünmaterial?
Denken Sie bitte bei Ihren herbstlichen Aufräumarbeiten im Garten daran, dass wir sehr viel Grünmaterial brauchen (Weißtanne, Kiefer, Wachholder, Eibe, Buchs......).
Sie können es selbst vorbei bringen oder von uns abholen lassen.

...Quitten oder einen Hokaidokürbis?
damit wir Gelee und Marmelade kochen können? Auch Quitten und Kürbis holen wir gerne ab!

...Weihnachtsgebäck?
Von der ersten Backaktion bekommt die Gemeinde etwas ab? Das wäre prima!
Abgabe bitte bis Donnerstag, 19.11. um 15 Uhr in der Küche des Zentrums.

Adventskranz - selbst gemacht

Wie jedes Jahr bieten wir am Montag, 23. November, um 09:15 Uhr, die Möglichkeit an, einen Adventskranz oder Türkranz selbst zu binden. Die Materialien (Grüngut, Kerzen und Dekomaterial) stehen bereit, so dass jede/r einen fertig geschmückten Adventskranz mit nach Hause nehmen kann.
Bitte Rebschere mitbringen.

Nur mit Anmeldung bei Irmi Lang (irmilang@t-online.de oder Tel.: 41232)

Materialkosten: 15,00 € (mit Schmuck und 4 Kerzen)

Rückfragen rund um den Adventsbasar gerne bei Irmi Lang (Tel: 41232, irmilang@t-online.de) oder Monika Westemeier (Tel: 43626, Monika_Westemeier@web.de).

Herzlichen Dank für jede Mithilfe oder Mitarbeit!

Sanierungsarbeiten

Noch in diesem Herbst müssen die Flachdächer des Mitarbeiterwohnhauses (teilweise) und der Kirche saniert werden. Im nächsten Jahr folgen der Turm und das Pfarrhaus. Es gibt also immer wieder Lärm, Baustellenfahrzeuge und Behinderungen für Fußgänger.

Wir bitten um Verständnis!

Unsere Gottesdienste unterCorona-Bedingungen

In der Pandemie-Zeit ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt. Sie hängt davon ab, wie viele Personen beieinander sitzen dürfen.
Beim Kommen und Gehen und beim Singen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Desinfektionsmittel steht bereit. Ein Infektionsschutz-Konzept hängt aus.

Die Feier des Abendmahls ist unter hygienisch strengen Vorgaben wieder möglich. Wir bieten die Möglichkeit an, vor der Feier des Abendmahl mit einem Segen zu gehen. So entscheiden Sie selbst, ob Sie teilnehmen oder nicht.

Das Kirchenkaffee macht Pause.

Es gibt Geschenke: Der Gemeindedienst hat neue Unterstützung!

Auf unsere verschiedenen Bitten um Unterstützung beim Austragen des Stephanusboten haben sich in den letzten Jahren immer wieder neue Mitarbeiter*innen gemeldet, so auch jetzt aktuell.
Wir freuen uns über die Bereitschaft zur Mitarbeit und danken denen, die unser Team verstärken, sehr herzlich!